Startseite
Musik
Bodensee Telecaster
Mädels-Tele
Flying Owl Tele
Taglilien
Kunst
Bogenbau
Modellbau
Drachen
Textil
Imkerei
BMW Motorrad
Segeln
Fahrrad
Modellbahn
Webcams
Links
 Impressum



Auf ein Neues

Nachdem 2 Gitarrenbau-Projekte erfolgreich abgeschlossen sind nehme ich nochmal eines in Angriff.

Diesmal soll der Body aufwändiger werden.

Es sollen 3 blaue Glaskugeln in den Körper eingelssen sein, die Oberfläche wird reliefartig geschnitzt.

Wieder wird die Grundform eine Telecaster sein.




Der Körper

Der Rohling des Körpers wurde von 2 hochqualifizierten Fachleuten des Schreinerhandwerks ausgeführt. Dank an Eva und Tobi.







Den Entwurf mache ich in Originalgröße






Übertragen des Entwurfs auf den Body-Rohling






Kopieren der Vorlage

Hierzu verwende ich Transferpapier. Durchgedrückt wird das Motiv mit Kugelschreiber.






Ergebnis

So sieht das dann direkt nach dem Kopieren aus.






Nachbearbeiten

Die Linien werden nachbearbeitet und an die tatsächlichen Gegebenheiten wie der Ort der Kugeln oder den der Mechaniken angepasst.






Schraffur

Alles was Hintergrund ist also auf einen Level herabgefräst wird, wird schraffiert.






Konturen schneiden

Als nächstes wird erst mal entlang der Konturen ausgesägt.













Der neue Hals wird eingepasst damit ich die Mensur (Länge des frei schwingenden Teils der Saite) prüfen kann.








Der Hals wird eingesetzt und die Länge überprüft.









Jetzt werden mit der Oberfäse die Konturen gefräst.










Zwischendrin muß der Staub aus den Fräsnuten entfernt werden.







Zu guter Letzt wird noch der Hintergrund vollends freigefräst.

Diese Arbeitsschritte müssen jetzt mit dem Rest der Oberfläche wiederholt werden.






Halterung


Für die nächsten Arbeitsschritte dem Schnitzen und Schleifen hab ich mir eine Halterung gebaut.









Schnitzen

Das Schnitzen und Gestalten des Reliefs hat ca 50 Stunden gedauert.






Schleifen







Ein erster Zwischenstand nach ca 10 Stunden Schleifarbeit.





Klicken zum Vergrößern.


Probemontage Jetzt muß die Gitarre spielbereit gemacht werden. Dazu wird erst einmal die Brücke montiert.






Und die erste Saite wird aufgezogen






Einrichten des Halses

Der Hals wird montiert





Klicken zum Vergrößern.






Klicken zum Vergrößern.


Alle Saiten werden aufgezogen, die Saitenniederhalter montiert.





Klicken zum Vergrößern.


Probespielen

Zum Alleresten Mal kann ich die Gitarre spielen.. zunächst natürlich noch ohne Tonabnehmer und Verstärkung.




Klicken zum Vergrößern.


Beizen

Der Body wird schwarz gebeizt. Mit dem Rücken fange ich an und sobald dieser getrocknet ist wird auch der Hintergrund der Vorderseite schwarz.






Klicken zum Vergrößern.


Einfärben des Reliefs.

Mit Beize und Aqualrellfarben werden die Motive eingefärbt. Die Beize wird hierzu leicht gesalzen und erwärmt damit sie möglichst tief ins Holz einzieht.






Klicken zum Vergrößern.



Klicken zum Vergrößern.

Schleifen

Die komplette Gitarre wird nochmal mit 400-er Schleifpapier geschliffen.




Feinschliffgrund

Vorder und Rückseite werden mit Fleinschliffgrund behandelt. Das bewirkt einereseits, daß die Oberfläche härter wird und andererseits daß die Oberfläche extrem glatt geschliffen werden kann weil die Holzfasern sich nicht mehr auftellen.






Klicken zum Vergrößern.


Und wieder: Schleifen

Wieder muß alles geschliffen werden.

Bei der Vorderseite mit dem Relief ist das eine extrem zeitraubende Feinarbeit, zum Teil mit winzigen Schleifpapierstückchen um in jede Ritze zu gelangen.







Klicken zum Vergrößern.


Wachs

Die erste Wachsschicht wird aufgetragen. Es handelt sich um handelsübliches Antikwachs mit hohem Bienewachsanteil, Das Wachs ist recht weich und zieht tief ins Holz ein.





Klicken zum Vergrößern.


Polieren

Danach wird poliert und ebenso mit der Vorderseite verfahren.

Bei der Vorderseite verwende ich eine Bürste um mit dem Wachs in alle Ecken zu gelangen.





Klicken zum Vergrößern.


Wachs die Zweite

Die Zweite Wachsschicht besteht aus fast reinem Carnaubawachs.

Es ist das härteste in der Natur vorkommende Wachs.

Wieder folgt Auftrag und Politur.






Klicken zum Vergrößern.


Schirmung

Die für die Tonabnehmer und die Elektrik ausgefrästen Taschen werden mit Aluminiumfolie ausgekleidet um Störfelder von den Spulen der Tonabnehmer fern zu halten.




Klicken zum Vergrößern.


Seriennummer

Die Seriennummer wird eingeschlagen.





Klicken zum Vergrößern.


Pickguard

Nach einer erneuten Komplettmontage wird mit Transparentpapier eine Schablone für das Aussägen des Pickguards angefertigt.

Dazu wird Transparentpapier mit Nadeln befestigt und die Kontur mit Bleistift nachgezeichnet.





Klicken zum Vergrößern.


Pickguard aussägen

Die angezeichneten Konturen werden nachgezeichnet, und die Schablone auf das Pickguard-Material aufgeklebt.

Dann wird das Pickguard mittels Decoupiersäge ausgesägt.







Klicken zum Vergrößern





Klicken zum Vergrößern



Pickguard Feinanpassung

Das Pickguard wird angepasst zurechtgeschliffen und Schraubenlöcher für die Pickupverstellung werden gebohrt.






Klicken zum Vergrößern


Schablone entfernen und Gehrung schleifen

Das Transparentpapier wird entfernt und die Kanten des Pickguards werden schräg abgeschliffen.







Klicken zum Vergrößern.


Pickguard befestigen.

Die Löcher für die Befestigung werden gebohrt und das Pickgard festgeschraubt.







Klicken zum Vergrößern.



Anbringen der Bridge und ausführen der Lötarbeiten.





Klicken zum Vergrößern.


Endmontage

Jetzt wird alles montiert, die Saiten aufgezogen und die Gurtpins angebracht.








Klicken zum Vergrößern.



Die Mensur und die Saitenlage wird eingestellt.






Klicken zum Vergrößern.


Pickups einstellen.

Die Lage der Pickups wird justiert.






Klicken zum Vergrößern.


Sattel nachfeilen.

Ein Probespiel hat ergeben, daß für e1 und b2 der Sattel nachgearbeitet werden muss.





Klicken zum Vergrößern.


Die Montage ist fertig.





Klicken zum Vergrößern.


Polieren

Mit Schleifpaste werden jetzt noch die Glaskugeln poliert.





Klicken zum Vergrößern.


Die fertige Gitarre.









Klicken zum Vergrößern.